Facebook: Milliardenschwere Übernahme von WhatsApp

SandraBellmann am Donnerstag Februar 20, 2014 11:16:22
Facebook: Milliardenschwere Übernahme von WhatsApp

Obwohl der Messenger-Dienst WhatsApp noch im Januar Übernahmegerüchte bestritt, wird er nun für 19 Milliarden US-Dollar an den Social Network-Riesen Facebook verkauft. Für Facebook ist dies die größte Übernahme seiner Geschichte und selbst führende Unternehmen wie Google oder Apple haben noch nie eine derart kostspielige Transaktion vorgenommen.

Die Kosten der Akquisition sorgten nach der Bekanntgabe am Mittwoch Abend für große Verwunderung - viel mehr als die Übernahme selbst. Der Instant-Messenger-Dienst und das soziale Netzwerk befanden sich schließlich schon seit zwei Jahren in Gesprächen. WhatsApp löst allmählich die klassische SMS ab, da sie eine viel kostengünstigere Variante ist. So ist die App das erste Jahr über kostenlos und erst ab dem zweiten Jahr fällt eine jährliche Gebühr von 89 Cent an. Das rasante Wachstum schien Facebook zu beunruhigen, da die Smartphone-Nutzer, die immer mehr Zeit mit WhatsApp verbringen, sich nach und nach von Facebook abwenden könnten. Für die Übernahme zahlt Facebook zunächst vier Millionen Dollar in bar, und zwölf Milliarden Dollar in Facebook-Aktien. Im Anschluss erhalten die WhatsApp-Gründer und Mitarbeiter weitere Aktien im Wert von 3 Milliarden Dollar.

Das Unternehmen WhatsApp wurde 2009 von Jan Koum und Brian Acton gegründet und konzentrierte sich zunächst auf den europäischen Markt. Mit Erfolg, denn allein in Deutschland hat der Instant-Messaging-Dienst derzeit rund 30 Millionen aktive Nutzer. Weltweit nutzen mittlerweile rund 450 Millionen Smartphone-Nutzer WhatsApp regelmäßig. In den USA selbst, wo das Unternehmen beheimatet ist, bestehe noch ein großes Wachstumspotential, da der Nachrichtendienst hier noch nicht "die Aufmerksamkeit, die er verdient" bekomme, so Facebook-Gründer und Vorstandsvorsitzender Mark Zuckerberg.


Foto: Creative Commons, Flickr: Sam Azgor

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen